Ufhusen geht punktlos in die Playouts

Veröffentlichungsdatum

HUTTER Challenge League / sechste Runde / Ufhusen – Weinfelden

Die Zuschauer in der Friedli-Bucher-Halle bekamen spannende Begegnungen mit interessanten Athleten zu sehen. Betrat doch Schwinger Samuel Giger im Tricot von Weinfelden erstmals wettkampfmässig eine Ringermatte. Die Thurgauer agierten glücklicher und sicherten sich so den Sieg und die Halbfinalqualifikation.

Für die jungen Athleten des TV Ufhusen war die Begegnung gegen Weinfelden einmal mehr äusserst lehrreich. Es gab viele spannende und knappe Begegnungen. Diverse Ringer mochten zu überzeugen. Los ging es auf der Matte zwischen Dario Steinmann und Silvan Mühlethaler. Steinmann kämpfte gegen den kräftigen Thurgauer mutig und versuchte zu Punkten. Seine Angriffe wurden nicht belohnt. Mühlethaler fing einen Angriffsversuch ab und kam zum Schultersieg. Keine alltägliche Begegnung stand Klaus Bernet bevor. Er wusste nicht genau, was ihn erwarten würde. Sein Kontrahent war kein anderer als Samuel Giger. Der hoffnungsvolle Nachwuchsschwinger klassierte sich am Eidgenössischen in Estavayer im Rang 2a! Bernet zeigte eine Bärenleistung und hielt Giger auf Distanz. So konnte dieser seine Stärken nicht ausspielen. Mit Wertung für Wertung ging Bernet immer klarer in Führung. Nach einem etwas überhasteten Angriff von Bernet erkämpfe sich Giger doch noch einen Wertungspunkt. Alles in allem aber ein ganz toller Auftritts des Ufhusers beim 13:2 Sieg. Lukas Zimmermann musste Routinier Urs Wild die vier Punkte klar überlassen. Dem Ufhuser fehlt es für die 61er-Klasse einfach an Gewicht. Dies kommt verständlicherweise vor allem gegen starke Gegner klar zum Vorschein.

Lustenberger & Schärli überzeugten
Erneut einen ganz starken Auftritt legte Florian Bernet an den Tag. Mit Stefan Lang traf er auf einen starken und erfahrenen Gegner. Lustenberger konterte Angriffe und kam so zu Punkten. Auch im Bodenkampf wusste er defensiv zu überzeugen. Seine Leistung bei der 1:3 Niederlage war in Ordnung. Etwas zu viel wollte Raphael Schärli gegen den kräftigen Stefan Rieser. Der Ufhuser punktete anfänglich stark und ging klar in Führung. Den Sieg durch Technische Überlegenheit vor Augen, erwischte es ihn in einem Konter. So kam Rieser zu zwei Punkten. Aus dem erhofften zu null Sieg wurde ein 3:1 Sieg. Trotzdem eine starke Leistung des Nachwuchstalents.

HP

Offene zweite Runde
Nach der Darbietung der DanceGirls gingen die beiden Teams mit 7:14 in die Pause. Aufgrund der anstehenden Begegnungen war weiterhin alles offen. Auch mit dem ersten Saisonsieg für die Hinterländer konnte man weiterhin Rechnen. Trainer Michael Bernet nahm den Schwung aus der letzten Begegnung mit. Gegen Jeremy Vollenweider agierte er im Freistil wieder sehr stark. Anfänglich sollte der erste Punkt für Bernet trotz Überlegenheit einfach nicht sein. Vor der Pause ging gar Vollenweider in Führung. In Runde zwei drehte Bernet mächtig auf. Kurz vor Ablauf der Zeit erhöhte er die Score auf sechs Differenzpunkte was zum 3:1 für sein Team führte. Einmal mehr für Spektakel sorge Silvan Zwyer. Er legte los wie die Feuerwehr und brachte seinen Gegner bereits nach wenigen Sekunden arg in Bedrängnis. Danach konterte Aron Meier einen Angriff des Ufhusers. Mit extrem grossem Kraftaufwand konnte Zwyer die Schulterniederlage ganz knapp abwenden. Als Konsequenz fehlte im zweiten Umgang die nötige Power. Im Bodenkampf liess sich der Ufhuser erwischen und musste eine Schulterniederlage hinnehmen. Diese Begegnung hätte gut und gerne mit 4:0 und nicht mit 0:4 ausgehen können. Nun war Weinfelden mehr oder weniger durch. Gleichzeitig stand die Niederlage von Oberriet-Grabs gegeben Brunnen fest. Dies bedeutete für Weinfelden die Halbfinalqualifikation.

Bis 80 kg traf Simon Marti im nächsten Kampf auf Milos Csuvara. Der Thurgauer zeigte in seinen bisherigen Begegnungen gegen sehr starke Gegner gute Kämpfe. Besonders die Defensive ist seine Stärke. Umso höher ist die Leistung von Mari einzuordnen. Mit einem Bilderbuchangriff am Mattenrang ging der 16-jährige in Führung. Diesen Vorsprung konnte er bis zur Pause halten. In der Endabrechnung siegte Csuvara mit 8:4 Punkten. Auf dieser knappen Punkteniederlage lässt sich aufbauen. Florian Bernet hatte bisher keinen einfachen Stand. In seiner ersten Saison in der Challenge League bekam er es bisher ausschliesslich mit hochkarätigen Gegnern zu tun. Auch gegen Yves Müllhaupt musste er sich mit 0:4 Punkten geschlagen geben. Zum Abschluss des Abends konnte Ufhusen nochmals kräftig punkten. Remo Fallegger zeigte im Kampf gegen Domenik Keller eine tolle Leistung. Mit sehenswerten Aktionen zeigte er sein ganzes technisches Können und siegte durch Technische Überlegenheit.

Nun gehts gegen Domdidier
Mit 15:25 fiel das Schlussresultat erneut ziemlich klar aus. Allerdings wiederspiegelt das Resultat nicht ganz das Gesehene. Mit etwas mehr Wettkampfglück in einzelnen Kämpfen wäre der erste Saisonsieg möglich gewesen. Spätestens am kommenden Samstag muss man dieses Glück nun definitiv auf die eigene Seite zwingen. In der ersten Playout-Begegnung trifft Ufhusen zu Hause auf den CO Domdidier. Gleichzeitig findet der traditionelle Spaghetti-Plausch statt. Zudem erwarten die Zuschauer diverse weitere Highlights. Der TV Ufhusen muss nun definitiv die bestmögliche Mannschaft in den Kampf schicken. Der harte Kampf um den Klassenerhalt beginnt.

Bericht: Christian Hügi

Telegramm:

Ufhusen – Weinfelden 12:25 (Pause 7:14), Kampfrichter: Bruno Kürzi, RR Einsiedeln

57 G: Dario Steinmann – Silvan Mühlethaler 0:8, Schulterniederlage / 0:4

61 F: Lukas Zimmermann – Urs Wild 0:16 / 0:4

65 G: Raphael Schärli – Stefan Rieser / 11:2 / 3:1

70 F: Silvan Zwyer – Aron Meier 6:8, Schulterniederlage / 0:4

74 G: Florian Bernet – Yves Müllhaupt 0:8, Schulterniederlage / 0:4

74 F: Remo Fallegger – Domenik Keller 21:6 / 4:1

80 G: Simon Marti – Milos Csuvara 4:8 / 1:2

86 F: Michael Bernet – Jeremy Vollenweider 8:2 / 3:1

97 G: Florian Lustenberger – Stefan Lang 3:13 / 1:3

130 F: Klaus Bernet – Samuel Giger 13:2 / 3:1

Copyright 2011. Joomla 1.7 templates. Turnverein Ufhusen