Kanterniederlage mit einigen Lichtblicken

Veröffentlichungsdatum

Ringen: WINFORCE CL / Westgruppe / 3. Runde / Ufhusen – Sense

Das Team Valais reiste noch stärker als erwartet nach Ufhusen. Entsprechend klar viel die Niederlage gegen den unangefochtenen Leader aus. Trotzdem sah man bei der 7:30 Niederlage auch gute Ansätze bei den Athleten des TVU.

Noch keiner Mannschaft geling es in der laufenden Saison, zehn oder mehr Zähler gegen das Team Valais zu erzielen. Auch der TVU scheiterte an dieser Marke. Bei idealem Wettkampfverlauf wäre dies allerdings möglich gewesen. Die Walliser reisten mit der erwartet starken Mannschaft an, welche zusätzlich durch Mansur Mavlaev und Marco Riesen (beide RCW Lions) verstärkt wurde.

Teilweise knappe Kämpfe in Halbzeit eins

Zu Beginn des Abends traf Lukas Zimmermann einmal mehr auf Yusup Gumaev. Aus der Vergangenheit weiss man, dass diese Kämpfe meist knapp ausgehen. Zimmermann zeigte eine gute Leistung und musste sich beim 10:10 wie bereits vor Wochenfrist nur ganz, ganz knapp geschlagen geben. Im Schwergewicht war Patrick Bösch gut auf Boris Jelinic eingestellt. Auch wenn der Kampfstil von Bösch keine Augenweide war – seine Vorgabe konnte er umsetzen und er wusste die 0:4 Niederlage abzuwenden. Einen Fehlstart erwischte Mathias Schwegler gegen Mansur Mavlaev. Bereits nach wenigen Sekunden lag er mit 0:8 im Rückstand. In der Folge fand Schwegler besser in den Kampf und holte Punkt um Punkt auf. Mit der Schlusssirene setzte er zu einem Durchdreher an, welcher wohl ganz knapp ausserhalb der Zeit lag. So konnte Mavlaev den Sieg dank dem Anfangsvorsprung knapp über die Zeit retten. Simon Marti bekam es mit Marco Riesen zu tun. Er fand gegen den kräftigen Ex-Internationalen kein Mittel und musste sich auspunkten lassen. Gute Ansätze zeigte Nicola Alt gegen Kiril Sheytanov. Der ehemalige Kaderringer aus Bulgarien kämpfte abgeklärt und sicherte sich seine Punkte. Einige Male war der junge Ufhuser allerdings nahe am Punktgewinn.

HP

Lukas Zimmermann (Bild links; rot) sowie Raphael Schärli (Bild rechts; rot) unterlagen jeweils ganz knapp mit 1:2 Mannschaftspunkten. / Foto: Luzia Lötscher

Einziger Sieg in Hälfte zwei

Bei seinem ersten Saisoneinsatz für den TVU startete Florian Bernet ein Feuerwerk. Mit wunderschönen Schwüngen ging er gegen Ryan Martinetti schnell klar in Führung. Nach dem dritten perfekt ausgeführten Schleuder passierte am Boden irgendetwas Unerklärliches und Bernet fand sich plötzlich auf den Schulterblättern wieder. Es war ein abruptes Ende eines sicher geglaubten Kampfes. Den einzigen Sieg des Abends fuhr dann Nino Bernet gegen Nathan Richard ein. Bernet dominierte während der ganzen Kampfdauer und punktete seinen Gegner problemlos aus. Schade war der unnötige Punktverlust, welcher in entscheidenden Kämpfen fatal sein könnte. Bis 79 kg kam wiederum Kilian Kneubühler zum Einsatz. Gegen den starken Logan Chardonnens konzentrierte er sich auf die Verteidigungsarbeit. Er hielt lange Zeit gut mit, konnte die Niederlage durch Technische Überlegen aber nicht abwenden. Einen hochstehenden Freistilkampf lieferten sich bis 74 kg Freistil Raphael Schärli und Théry Chardonnens. Beide Athleten zeigten schöne Angriffe und attraktives Ausringen am Boden. Chardonnens siegte nach sechs Minuten ganz knapp mit 6:3 Punkten. Zum Abschluss traf Remo Fallegger bis 74 kg Greco auf Isa Usupov. Auf Niveau Challenge League ist Usupov seit seiner Startberechtigung in der Schweiz noch immer ungeschlagen. Nicht nur das: er hat sämtliche Kämpfe mit 4:0 gewonnen. Diese Serie riss auch in Ufhusen nicht. Fallegger war gut eingestellt und konnte lange Zeit mitkämpfen. Trotzdem konnte auch er die Maximalniederlage nicht verhindern. Mit 7:30 musste sich der TVU zu Hause klar geschlagen geben. Allerdings klingt das Resultat brutaler als es ist. Man sah viele, spannende Kämpfe. Alles in allem war es ein schöner Ringerabend.

Ufhusen gastiert nun bei der RS Sense

Am kommenden Samstag steht ein äusserst wichtiger Kampf an. Ufhusen gastiert bei der noch sieglosen RS Sense. Diesen Kampf muss man gewinnen, wenn man weiter um einen Playoffplatz mitmischen will. Gelingt dies, dann kommt es in zwei Wochen zum entscheidenden Kampf zu Hause gegen Domdidier.

Bericht: Christian Hügi

Telegramm:

Ufhusen – RS Sense 7:30 (Pause 2:15), Kampfrichter: Roger Vogel, STV Luzern

57 F: Lukas Zimmermann – Yusup Gumaev 10:10 / 1:2

61 G: Mathias Schwegler – Mansur Mavlaev 10:11 / 1:2

65 F: Nicola Alt – Kiril Sheytanov 13:0, Schulterniederlage

70 G: Nino Bernet – Nathan Richard 17:2 / 4:1

74 F: Raphael Schärli – Théry Chardonnens 3:6 / 1:2

74 G: Remo Fallegger – Isa Usupov 0:17 / 0:4

80 F: Kilian Kneubühler – Logan Chardonnens 0:16 / 0:4

86 G: Florian Bernet – Ryan Martinetti 12:2, Schulterniederlage / 0:4

97 F: Simon Marti – Marco Riesen 0:16 / 0:4

130 G: Patrick Bösch – Boris Jelinic 0:10 / 0:3

Copyright 2011. Joomla 1.7 templates. Turnverein Ufhusen